Amelie Fried

Amelie Fried wurde 1958 in Ulm geboren. Sie besuchte die reformpädagogische Odenwaldschule, übersprang hochbegabt zwei Klassen und hatte mit 16 Jahren ein erstklassiges Abitur in der Tasche. Schon während des Studiums moderierte sie ihre ersten Sendungen beim Bayrischen Rundfunk. Es folgten die Radio Bremen Talkshow „3nach9“ und das ZDF-Literaturmagazin „Die Vorleser“.
Parallel dazu schrieb sie Bücher. Das erste erschien vor 20 Jahren: „Die Störenfrieds. Geschichten von Leo und Paulina“. Weitere Romane, wie „Traumfrau mit Nebenwirkungen“, „Am Anfang war der Seitensprung“, „Der Mann von nebenan“ oder „Rosannas Tochter“ wurden Bestseller und zum Teil verfilmt. Jetzt hat die preisgekrönte Autorin einen neuen Roman herausgebracht. Für die diesjährigen Ingolstädter Literaturtage las sie aus ihrem aktuellen Familienroman „Ich fühle was, was du nicht fühlst“ im Museum für Konkrete Kunst.