Abendvisite vom 21.02.2017

21.02.2017 (intv) Bei 70 000 deutschen Männer entdecken jedes Jahr Ärzte einen Tumor der Prostata. Viele der Betroffenen leben mit dieser Diagnose jahrelang ohne, dass sie behandelt werden müssen. Bei anderen ist der Krebs bereits so weit fortgeschritten oder so aggressiv, dass sie operiert oder bestrahlt werden müssen. Am Klinikum Ingolstadt gibt es seit Anfang des Jahres ein neues Gerät, den „Focal One“, der Prostata-Krebs mit Schallwellen behandelt. Eine Hoffnung für viele Betroffene. Denn das Verfahren ist unblutig und viel schonender als eine Bestrahlung oder eine Operation. Erste Studien zeigen außerdem, dass es auch erfolgreicher ist.