2500 Unterschriften gegen Hähnchenmast

Pfaffenhofen (intv) Ein Buch von Papst Franziskus, ein Ordner der Anwohner von Eschelbach und 2500 Unterschriften liegen auf dem Tisch des Landrats. Martin Wolf hat acht Gegner der geplanten Erweiterung einer bestehen Hähnchenmastanlage in seinem Konferenztisch im Büro sitzen. Nicht nur Mitglieder des Bund Naturschutz, auch die Initiative „Pro Life in Eschelbach“ und das Aktionsbündnis Mastanlagenwiderstand sind vertreten. Gleich am Anfang macht Martin Wolf klar, dass seine Behörde verpflichtet ist, die den Antrag auf Erweiterung neutral zu prüfen. Dabei ist die geltenden Gesetzeslage ausschlaggebend. Doch die können die Gegner nicht akzeptieren. Für Lorenz Steininger ist Hähnchenmast die „reinste Tierquälerei.“ Die Vertreter der Anwohner zitieren eine neue Studie, die das Bundesforschungsministerium im März 2016 veröffentlicht hat. Danach sollen in allen von 34 untersuchten Hähnchenmastanlagen multiresistente Keime gefunden worden sein. Die können auch Menschen gefährlich werden, weil gängige Antibiotika dagegen nicht ansprechen.