15. Maibockfest im Kloster Plankstetten

Plankstetten (intv) Der Mai ist gekommen. Und mit ihm viele lieb gewonne Bräuche, wie zum Beispiel der Tanz in den Mai. Auch der süffige Maibock wird seit Jahrhunderten gebraut, um den Frühling zu begrüßen. Und traditionell beginnt jetzt wieder die Zeit der abendlichen Maiandachten. Das alles konnten die Besucher am Wochenende erleben, beim 15. Maibockfest in der Benediktinerabtei Plankstetten. Volkstanz zum Mitmachen lautete das Angebot von den Musiklehrern und Mitgliedern von „Trio Collegio“, Edith und Bernhard Hilbich, mit traditionellen Rund- und Figurentänzen, die auch bei ganz jungen Brauchtumsanhängern hoch im Kurs stehen. Natürlich drehte sich das Maibockfest in der Benediktinerabtei insbesondere um das süffige Klosterstarkbier, mit einer langen Brautradition. Erstmals erwähnt wurde eine Klosterbrauerei im Jahr 1496. Während der Säkularisierung im 19. Jahrhundert gab es 98 Jahre lang keine Benediktiner in Plankstetten. Im Jahr 1904 wurde das Kloster wieder begründet, einer der beiden Mönche war glücklicherweise ein Braumeister. 1958 endete die Brautradion im Kloster Plankstetten. Sie wurde allerdings wieder belebt im Jahr 1997, mit der Partnerschaft zwischen dem Benediktinerkloster und dem Riedenburger Brauhaus. Mit dem neuen Plankstettener Maibock, erlebt auch das Maibockfest eine neue Tradition. Ein besonders beliebte Tradition im Monat Mai, sind auch die abendlichen Maiandachten. Die erste Maiandacht in der Klosterkirche der Benediktinerabtei, fand heuer unter der Mitwirkung von Lizzy Aumeier und Freunden statt. Ein besinnlicher Auftakt, in einen der schönsten Monate im Jahreslauf.