Stadler von Aufsichtsrat beurlaubt

Ingolstadt (intv) Bram Schot soll es zunächst richten. Der Audi Aufsichtsrat hat am Vormittag in einer Sondersitzung den Vertriebsvorstand kommissarisch zum Vorstandsvorsitzenden von Audi ernannt.

In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es, Stadler habe den Aufsichtsrat selbst gebeten, ihn von seiner Aufgabe im Audi Vorstand und im VW-Vorstand vorübergehend zu entbinden. Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi sind der Bitte heute nachgekommen. „Die Entbindung wird vorübergehend vorgenommen, bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat“, heißt es schriftlich.

Als vergangene Woche die Staatsanwaltschaft München die Ingolstädter Privatwohnung von Stadler durchsuchen ließ, hatten die Ermittler wohl schon einen konkreten Verdacht. Die Süddeutsche Zeitung berichtet von einem abgehörten Telefonat, in welchem Stadler das Ausmaß der Abgasaffäre vertuschen wollte. Nun sitzt der 55-Jährige offenbar in der JVA Augsburg in einer Einzelzelle, in Anstaltskleidung ohne Internet und Telefon. Die Staatsanwaltschaft sieht Verdunkelungsgefahr, also die Gefahr, dass Stadler Beweismittel vernichten oder fälschen könnte. Bis zu drei Monate kann Stadler in Untersuchungshaft bleiben. Dann müssen Richter über eine mögliche Verlängerung entscheiden.