M+E Industrie: Verhaltene Wachstumsprognose

Ingolstadt (intv) Die Unternehmer der bayerischen Metall-und Elektroindustrie blicken optimistisch ins Jahr 2014. Das hat eine aktuelle Mitgliederbefragung der beiden Verbände bayme und vbm ergeben.

„Die Konjunkturdelle ist überwunden. Auch wenn dies in den realen Größen noch nicht sichtbar wird, gehen unsere Betriebe mit Zuversicht ins neue Jahr“, so Helmut Krauss, Vorsitzender der bayme vbm Region MünchenNord-Ingolstadt.

Auch die Beschäftigungspläne liegen weiter im positiven Bereich. „Gut jeder zweite Betrieb will zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Ein Viertel befürchtet Stellen abbauen zu müssen. Von den von uns prognostizierten rund 4.000 zusätzlichen Stellen in der Branche entfallen rund 1.800 auf Oberbayern, davon per Saldo 500 auf unsere Region “, ergänzt Krauss.

Thomas Stohwasser, Vorstand von Conti Temic in Ingolstadt, will 2014 neue Mitarbeiter einstellen. Er rechnet in diesem Jahr mit einer Umsatzerhöhung von 440 auf 500 Millionen Euro.

Helmut Krauss warnte auf der heutigen Pressekonferenz eindringlich vor den steigenden Energiepreisen. Deutschland habe die höchsten Energiekosten in Europa, das gefährde Arbeitsplätze. Die Politik sei gefragt.

Alles in allem sind die Unternehmer der bayerischen Metall- und Elektroindustrie positiv gestimmt. Sie rechnen mit einem verhaltenen Wachstum.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar