Markus Söder verleiht Heimatpreis Oberbayern

Ingolstadt (intv) Markus Söder erklärt in seiner Eröffnungsrede, dass es wohl keinen passenderen Ort wie Ingolstadt für die Preisverleihung in Oberbayern gibt. Schließlich kommen drei wichtige bayerische Erzeugnisse von hier: Das Reinheitsgebot, der bayerische Defiliermarsch und natürlich Ministerpräsident Horst Seehofer – bald Bundesheimatminister. Sechs Vereine und Musikgruppen aus Oberbayern durften sich über den Heimatpreis freuen.

„Die Auszeichnung ist eine Respektbekundung vor Menschen, die sich zum Teil mit ehrenamtlichen, aber auch professionellem Engagement für unsere Heimat verdient machen. Heimat ist nicht nur ein Retrobegriff, Heimat ist die emotionale Klammer, Heimat macht Bayern aus, beschreibt unser Land und macht es so lebens- und liebenswert“, so Söder.

Unter den Preisträgern sind auch zwei aus der Region. Der Kulturhistorische Verein Donaumoos aus dem Schrobenhausener Land und die Zandter Blasmusik.

Heimat hat aber auch noch einen anderen Aspekt: Aktuell suchen Millionen Menschen aus Krisengebieten eine neue Heimat, unter anderem auch hier in Bayern. Heimat- für Markus Söder kein Geschenk, sondern auch Verpflichtung: „Klar ist,wir haben eine Prägung hier und die soll erhalten bleiben. Jeder der zu uns kommt ist herzlich willkommen, er muss sich natürlich am Ende schon ein bisschen an unsere Werte, Sitten und Gebräuche anpassen“, betont Söder.

Der Begriff Heimat bedeutet für jeden etwas anderes und vor allem vielfältig. Das zeigten die gestrigen Preisträger auf eindrucksvolle und ihre eigene Art und Weise.