Margot Käßmann an der KU Eichstätt

Eichstätt (intv) Bedeutende Ereignisse werfen ja bekanntlich ihre Schatten voraus – das gilt natürlich erst recht für einen stolzen 500. Geburtstag. Und die Kirchen-Reformation von Martin Luther hat auch fast nach einem halben Jahrtausend nichts von ihrer Bedeutung verloren. Das Jubiläumsjahr 2017 sei auch Grund genug, dass die christlichen Kirchen noch mehr aufeinander zugehen – so die evangelische Theologin Margot Käßmann.

An der Katholischen Universität in Eichstätt sprach die Ex-Bischöfin aus Hannover heute über das Jubiläum, die Ökumene an sich und die Rolle von Reformator Martin Luther.

Mit Hinblick auf das Jubiläumsjahr 2017 müssten die Bestrebungen für eine weitere Annäherung, das Wirken auf eine Einheit der Christenheit verstärkt werden, so zumindest das Ziel der Veranstalter, die mit der ehemaligen Vorsitzenden des Rates der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die wohl bekannteste Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 gewinnen konnten. Seit April 2012 ist Käßmann in dieser Funktion tätig.