Leuchtende Kühlergrills

Ingolstadt (intv) Verena, Theresa, Anne Sophie und ihre Kolleginnen sind erneut in Aktion. Die Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren dürfen im Auditorium zeigen, was sie die Woche über beim Automobilhersteller an der Werkbank geschaffen haben. Sie erhielten Einblick in den Ausbildungsberuf Fertigungsmechaniker und Mechatroniker. Für die 21 jungen Frauen geht eine ereignisreiche Woche zu Ende: „Das war echt eine tolle Erfahrung. Praktikum möchte ich jetzt im Anschluss gerne machen, weil es mir echt gefallen hat bei Audi“, schwärmt Theresa. Und Lara fügt hinzu: „Ich muss da noch nachdenken. Praktikum dieses Jahr wäre schon interessant. Technik ist schon was Tolles. Könnt ich mir gut vorstellen.“

Das „Mädchen für Technik-Camp“ ist eine Initiative des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft. Laut Befragungen ergreift mehr als die Hälfte der Camp-Absolventinnen später einen technischen Beruf. Gerade deshalb sehen die Verantwortlichen hier enormes Potenzial: „Leider ist es momentan so, dass nur jede vierte Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie eine Frau ist. Und im Hinblick auf diesen drohenden Fachkräftemangel können wir es uns nicht erlauben, dieses Potenzial der Frauen, der Mädchen zu verschenken“, betont Florian Benz, Referent des Verbands der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber.

Stolz präsentieren die Mädchen am Schluss ihre selbst gefertigten und beleuchteten Kühlergrills. Die Woche hat ihnen bei ihrer Berufsorientierung sichtlich weitergeholfen. Und wer weiß, vielleicht stecken in Fiona, Carina und Barbara ja die Konstrukteure von morgen.