Lernstoff, Wissen und Experimente im Infotruck

Schrobenhausen (intv) Er ist 430 PS stark und hat gleich zwei Etagen: Der Infotruck der bayerischen Metall- und Elektroindustrie hat gestern und heute in Schrobenhausen Halt gemacht. Für fünf achte und eine neunte Klasse der Michael-Sommer-Mittelschule ging es einmal quer durch die Branche – an verschiedenen Stationen konnten die Schülerinnen und Schüler experimentieren oder sich Anregungen zu Berufen holen.

„Ich habe hier eine Parallelschaltung gebaut, weil mich Strom und Energie schon immer faszinieren“, sagt der 15-jährige Justin Vath. Er will später mal in einem Elektrik- oder Elektronikberuf tätig werden: „am Besten bei der Bauer AG oder einem Elektrobetrieb bei uns in Langenmosen“, so der 15-jährige.

Dino Bicirbegowic und Tim Beyer haben sich unterdessen an einer CNC-Fräse versucht und aus Metall das Logo ihres Lieblings-Computerspiels gefräst. Auch viele Mädchen schnupperten in die technischen Berufe, ganz zur Freude der Veranstalter. „Wir wollen auch die Damenwelt ansprechen und zeigen, dass Berufe in unserer Branche nicht nur mit Schmutz verbunden oder etwas für Männer sind“, so Helmut Krauss, Regionalvorsitzender der Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände.

Azubis vielerorts gesucht

Auch Auszubildende der Firma Bauer waren dabei, erzählten den Schülern über den Beruf des Industriemechanikers und beantworteten die Fragen der Jugendlichen.

In Deutschland gibt es derzeit über 23.000 Unternehmen aus dem Bereich Metall- und Elektroindustrie, doch in der zukunftsträchtigen Branche suchen viele Betriebe noch händeringend nach Auszubildenden. Der Infotruck der Metall- und Elektroindustrie besucht seit über 10 Jahren Mittel- und Realschulen in ganz Bayern; im Frühjahr ist auch ein Zwischenstopp in Ingolstadt geplant. Interessierte Bildungseinrichtungen können ihn über den Bayerischen Unternehmensverband Metall und Elektro e. V. (bayme/vbm) kostenfrei beantragen.