Lebenswerk vollendet – Der Japanische Garten von Werner Karl

Ingolstadt (intv) Ein echtes Lebenswerk ist vollbracht. Nach 25 Jahren harter Arbeit ist der japanische Garten des ehemaligen Lateinlehrers Werner Karl vollendet. Rund 300 Gäste führt er jährlich durch den in Fachkreisen gerühmten Garten. Am liebsten aber sitzt er allein in seinem Paradies, um die Ruhe, die es ausstrahlt, zu genießen.

Den Garten so zu gestalten, dass er tatsächlich beruhigend auf den Betrachter wirkt ist nicht einfach. Werner Karl weiß inzwischen, was dafür notwendig ist. So kommt es nicht darauf an, den Garten mit möglichst viel zu bepflanzen. Stattdessen sollte man versuchen, mit wenig viel zu erreichen. Die eingesetzten Elemente, wie Pflanzen, Wasser und Steine, müssen perfekt miteinander harmonieren. Auch die Platzierung ist sehr wichtig. Steine sind beispielsweise ein sehr schweres Material. In einem Japanischen Garten müssen sie aber so aussehen, als wären sie ganz leicht.

Seit Samstag gibt es in den Ingolstädter Buchhandlungen einen Kalender zu kaufen, der den Japanischen Garten im Jahresverlauf zeigt. So kann sich jeder ein kleines Stück von Werner Karls Paradies mit nach Hause nehmen.