Langjährige Stiftungsratsvorsitzende verabschiedet

Neuburg a.d. Donau (intv) Er stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist von unschätzbarem Wert: Der Kirchenschatz der Ursulinen. Die prunkvollen Messgewänder sind damals in mühevoller Handarbeit von Klosterschwestern mit Gold und Silber bestickt worden. Verwaltet werden die Kostbarkeiten von der Stiftung Ursulinenfonds. Deren Beiratsmitglieder haben heute in Neuburg ihre langjährige Ratsvorsitzende verabschiedet. Der Umzug vom Studienseminar ins Schlossdepot 2009 war wohl mit die größte Herausforderung für Elke Heyne in ihren mehr als 15 Jahren als Stiftungsratsvorsitzende des Ursulinenfonds.

Etwa 40 reich verzierte Gewänder sind nun im Schlossmuseum ausgestellt, in der Abteilung „Kirchlicher Barock“. Es war ein anstrengender Weg dorthin, erinnert sich die ehemalige Stiftungsratsvorsitzende. Der Erhalt und die Restauration des kostbaren Schatzes sei ein wichtiger Auftrag, die Ursulinen und ihre textilen Kunststücke seien auch ein Stück Geschichte Neuburgs, so Oberbürgermeister Bernhard Gmehlin. Einstimmig wurde das Stadtoberhaupt von den neun ehrenamtlichen Stiftungsmitgliedern zum neuen Vorsitzenden des Ursulinenfonds gewählt. Allerdings sieht die Finanzlage der Stiftung künftig alles andere als rosig aus: „Es ist ein Problem für alle Stiftungen, wir haben leider diese Situation der Niedrigzinsphase, deren Ende im Moment auch gar nicht absehbar ist. Das heißt wir dürfen ja unser Vermögen nicht verbrauchen, sindern leben von den Zinserträgen und die werden schmäler. Wir werden in Zukunft nicht mehr so viele Restaurierungen leisten können“, so Gmehling.

Derzeit ist nur ein Teil der Prunkgewänder ausgestellt. Die europaweit in dieser Form einzigartigen Edelstoffe sollen aber einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden, wünscht sich Gmehling. Er will sich auch weiterhin für eine größere Ausstellung des historischen Paramentenschatzes im Schloss Neuburg einsetzen, mehrere Anträge wurden diesbezüglich bereits gestellt, allerdings liegt hier der Ball bei der bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar