Landratsamt Pfaffenhofen muss neuen Giebel wieder abreißen

Pfaffenhofen (intv) So etwas habe sie in ihrer ganzen Berufslaufbahn noch nie erlebt, staunte die Vorsitzende Richterin des Verwaltungsgerichts München. Dieses war eigens mit einem Troß an Mitarbeitern im Kleinbus nach Pfaffenhofen gekommen, um sich die umstrittene Baustelle selbst vor Ort anzuschauen. Dabei geht es um einen Rechtsstreit zwischen dem Landkreis Pfaffenhofen und einem Anwohner des Landratsamtes. Dessen Nachbar hatte Anfang des Jahres im Eilverfahren erreicht, dass die Bauarbeiten bei der Erweiterung des Landratsamtgebäudes eingestellt werden mussten. Der Grund: Das Giebeldach drohte vier Meter höher zu werden als ursprünglich genehmigt. Dadurch fällt im Winter zu viel Schatten auf sein Mietshaus, argumentierte der Kläger. An den Baustopp per Rechtsanwalt hielt sich der Landkreis als Bauherr aber offenbar nicht. Das bestätigte jetzt die Richterin bei der Verhandlung vor Ort. Sie hat versucht einen Kompromiss zu finden. Demnach soll das Giebeldach wieder abgebaut und durch ein Walmdach ersetzt werden, das weniger Schatten auf das Nachbargebäude wirft. Damit zeigte sich nun auch das Landratsamt einverstanden. Das hat als Baubehörde übrigens die Aufsicht über die eigene Baustelle. Die Juristen wollen jetzt überprüfen, ob der vereinbarte Kompromiss auch tatsächlich realisiert wird – oder ob das Landratsamt Pfaffenhofen weiter so baut, wie es eigentlich gar nicht dürfte.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar