Kunstbetrüger überführt

Ingolstadt (intv) Das Bayerische Landeskriminalamt hat einen Kunstbetrüger überführt. Die Beamten haben drei Häuser in Oberbayern durchsucht und dabei 37 Fälschungen weltbekannter Maler wie Pablo Picasso, Andy Warhol oder René Magritte sichergestellt. Wo genau die durchsuchten Häuser liegen, kann das Landeskriminalamt aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mitteilen. Ein Sprecher sagte gegenüber intv, die Häuser liegen im Umkreis von 50 km nördlich und südlich von München.

Ein 63-jähriger Grafiker hatte über das Internet Bilder, die als Kopie gekennzeichnet waren, erworben. Diese Bilder verkaufte er dann zu einem deutlich höheren Preis mit dem Hinweis „handsigniert“ und als Originalgrafiken über das Internet weiter. Dabei erzielte er laut Landeskriminalamt einen Verkaufpreis in Höhe von bis zu 20.000 Euro. Acht Mal hat diese Betrugsmasche wohl funktioniert. Den Käufern ist ein Vermögensschaden im fünfstelligen Bereich entstanden. Der 63-jährige Grafiker hat die Taten inzwischen selbst gestanden.

Die Polizei weist in diesem Zug darauf hin, dass Originalwerke großer Künstler im Normalfall nicht über Onlinehandel zu erwerben sind. Dahinter verberge sich meist eine Betrugsmasche.

Bild: Bayerisches Landeskriminalamt (zeigt die angebliche handsignierte Lithographie von Pablo Picasso ‘Le Taureau IV´)