Kunst oder Schmiererei

Ingolstadt (intv) Sie sind überall, ob an Hauswänden, Schildern oder sogar an Zügen: Graffitis. Die Meinungen über die farbigen Akzente gehen auseinander. Viele sehen es als Vandalismus, andere als eine Art Kunst. Trotzdem ist das Besprayen von fremdem Eigentum eine Straftat. Das ärgert nicht nur manch einen Bürger, sondern besonders die Eigentümer. Denn teilweise entstehen obszöne Kunstwerke und Sprüche. Außerdem ist die Beseitigung von Graffitis sehr teuer.

Die Stadt Ingolstadt unterstützt das Entfernen von Graffitis auf Häusern in der Altstadt. Einige Städte haben schon eine besondere Methode eingeführt, um potenzielle Seriensprayer davon abzuhalten weiterzusprühen. Denn oft hilft eine direkte Konfrontation mit der Straftat. Bei der Methode müssen die Täter den entstandenen Schaden selbst beseitigen und gegebenenfalls ersetzen. Das schreckt viele Sprayer aber nicht ab.

Daher fordert der CSU Stadtrat eine Lösung von der Stadt. Eine Möglichkeit wäre, dass Flächen zur Verfügung stehen, die für die Sprayer frei zur Verfügung stehen. Eine mögliche Fläche wäre zum Beispiel die Unterführung in Unsernherrn. Ganz wird die legal-besprühbare Fläche nicht vor Vandalismus schützen und sie bleibt bestimmt nicht vor obszönen Kunstwerken und Sprüchen verschont. Doch die Stadtrats-CSU hofft auf das Pflichtbewusstsein der Sprayer, aber auch auf die Ingolstädter Bevölkerung und deren Hinweise.