Kriegsopfer finden Zuhause im Landkreis Pfaffenhofen

Vohburg (intv) Heute haben die Vereinten Nationen einen Bericht veröffentlicht, der die schlimmsten Befürchtungen übertrifft. 10.000 Kinder  und 100.000 Erwachsene sollen in Syrien bereits im Krieg ums Leben gekommen sein.Doch am meisten schockieren die Erkernntnisse über Vergewaltigung und Folter, denen auch die Jüngsten ausgesetzt sind. Sie werden gnadenlos gequält, um Informationen über Verwandte preiszugeben, die von strategischer Bedeutung sind. Vor allem die Oppositionstruppen bilden 12 bis 17-Jährigen an Waffen aus und schicken sie in den Krieg. Abgesehen davon sind Schulen und Krankenhäuser vom Krieg zerstört und nicht mehr in Funktion. Die syrische Stadt Homs hat traurige Berühmtheit erlangt. Von dort konnte sich eine Mutter mit ihren zwei Kindern nach Vohburg retten. Hier kümmern sich Ehrenamtliche um die Familie und um weitere Flüchtlinge. Es sind schwere Schicksale, die diese Menschen meistern müssen. Und es werden immer mehr, bestätigt Christian Huber, dr Migrationsbeauftragte des Landratsamts Pfaffenhofen. Deshalb sucht das Landratsamt weitere Wohnungen, bevorzugt im südlichen Landkreis.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar