Kraftwerk Irsching bleibt länger „Reserve“

Irsching (intv) Das Kraftwerk in Irsching steht die meiste Zeit still. Seit über einem Jahr ist es nur noch eine Reserve, um in Spitzenzeiten den Strombedarf kurzfristig zu decken. Das Kraftwerk ständig betriebsbereit zu halten, verursacht laut den Betriebern jedes Jahr Kosten in zweistelliger Millionenhöhe. Darum würden die Stromerzeuger das Kraftwerk gerne komplett stilllegen. Doch das dürfen sie nicht. Ganz im Gegenteil. Der Netzbetreiber TenneT verlangt, dass Irsching bis April 2019 als Reserve zur Verfügung stehen muss. Das besagt die so genannte Netzreserveverordnung. Die Eigentümer hatten beantragt, das Kraftwerk bereits nächstes Jahr komplett stillzulegen. Sie beklagen, dass sie für das Allgemeininteresse einer sicheren Stromversorgung aufkommenmüssen, ohne dafür einen Ausgleich zu erhalten. Block 5 des Kraftwerks war erst vor sieben Jahren als eines der modernsten und effizientesten Gaskraftwerke Europas ans Netz gegangen. Regelmäßig Strom produziert hat die Turbine nur zwei Jahre lang. Strom aus Kohle und aus dem Ausland ist billiger, als der asu Irsching. Seit 2012 stehen alle drei Blöcke in Irsching die meiste Zeit still. Seit Februar hat Block 5 in Irsching genau an einem Tag Strom ins Netz eingespeist.