Kompromiss statt Konfrontation – Reaktionen auf die Griechenland-Wahl

Ingolstadt(intv) Zumindest an den Börsen blieben Turbulenzen aus, lediglich die Warnungen aus Brüssel hatten es in sich, einen Schuldenschnitt wird es für Athen wohl nicht geben heißt es kategorisch. Derweilen legt der neue griechische Ministerpräsident ein gehöriges Tempo vor. Schon morgen will Alexis Tsipras seine neue Regierung vorstellen. Alles wartet gespannt, doch Wahlkampf ist Wahlkampf, den Realitäten im hochverschuldeten Griechenland gehorchend wird es wohl auf einen Kompromiss hinauslaufen. Nur nichts übers Knie brechen rät Jürgen Wittmann, Vorstandsmitglied der Ingolstädter Sparkasse. Für beide Seiten steht zu viel auf dem Spiel,sagt der Banker; bei gutem Willen geht es vielleicht auch ohne Schuldenschnitt. Viel Spielraum hat Alexis Tsipras nicht. Den aber sollte er nutzen.