Königin der Küche: Bayerischer Zwiebelmarkt in Beilngries

Eichstätt (intv) Die Zwiebel ist aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, schließlich gilt sie als älteste Kulturpflanze der Welt, die sich die Menschen schon vor 5.000 Jahren haben schmecken lassen. Die Stadt Beilngries im Landkreis Eichstätt widmet dem Gemüse sogar ein ganzes Festwochenende.

Die Beilngrieser haben nämlich eine ganz besondere Verbindung zur Zwiebel. Seit vielen hundert Jahren hören sie auf den Spitznamen „Zwiebeltreter“. Und der geht auf eine amüsante Legende zurück. „Die besagt, dass die Beilngrieser in ihrem Stadtgraben, als der aufgelassen wurde, versehentlich Schilfrohr für Zwiebelschloten gehalten haben. Voller Euphorie haben sie dann begonnen dieses Schilf umzutreten. Durchreisende haben sie aber auf diesen Irrtum hingewiesen. Da war der Spott natürlich groß und fortan hatten die Beilngrieser ihren Spitznamen.“, erzählt Bürgermeister Alexander Anetsberger.

Bereits zum achten Mal hat vergangenes Wochenende der Bayerische Zwiebelmarkt in Beilngries stattgefunden. In der gesamten Altstadt dreht sich alles nur um das beliebte Gemüse. Sogar der Brunnen ist passender Weise mit Zwiebeln geschmückt. Neben dem Markt finden auch die Beilngrieser Musiknacht sowie ein verkaufsoffener Familiensonntag statt. All das macht unser Erfolgsgeheimnis aus, erklärt Anetsberger.

Ein großer Zwiebelfan ist auch Svenja Blamberger. Sie hatte am Wochenende ihren ersten offiziellen Auftritt als Zwiebelkönigin. „Es macht mir total Spaß auf der Bühne zu stehen und mit Menschen zu tun zu haben. Über dieses Amt lernt man schließlich sehr viele Leute kennen und das fand ich sehr ansprechend für mich.“, so die 17-Jährige.

Mit dem Zwiebelmarkt machen die Beilngrieser ihrem Spitznamen alle Ehre, nicht zuletzt durch ihr eigenes Zwiebellied.