Knabenrealschule Schrobenhausen zeigt Courage

Schrobenhausen (intv) Eine prominente Radiomoderatorin zu Gast in Schrobenhausen – das ist kein zufälliger Besuch. Indra Willer-Gerdes von Antenne Bayern hat nämlich die Patenschaft für ein besonderes Projekt übernommen: Schule mit Courage. Diese Auszeichnung wurde der Franz-von-Lenbach-Realschule am Freitag verliehen. Denn die Schüler haben sich selbst dazu entschlossen, gegen Fremdenfeindlichkeit und für Akzeptanz einzutreten. Dies wurde mit einer Unterschriftenaktion bewiesen, an der sich über 70 Prozent der Schüler und des Lehrerkollegiums beteiligt hatten. Ab sofort soll mindestens einmal pro Jahr ein Projekt gegen Rassismus durchgeführt werden.

„Wir sind alle gleich, egal ob ich eine Brille trage oder die türkischen Mädchen ein Kopftuch“, sagte Schülersprecher Wolfgang Felbermeier. Um die Auszeichnung zu erlangen, hat sich an der Schule eine spezielle Projektgruppe unter der Leitung der Lehrkräfte Julia Bonora, Sonja Zierer und Caroline Högendörfer gegründet. „Ich könnte mir für mein Fach Erdkunde zum Beispiel einen Aktionstag zum Thema Afrika vorstellen“, so Zierer. Das große Schild, das am Freitag überreicht wurde, soll ab sofort den Eingang des Gebäudes zieren. „Den Titel müssen wir auf alle Fälle verteidigen“, forderte Schulleiterin Christine Gradwohl ihre Schüler auf.

Die Aktion Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage besteht in Deutschland seit 1995, mittlerweile beteiligen sich über 1.500 Schulen daran. Im intv-Sendegebiet wurden bereits das Willibald-Gymnasium Eichstätt, das Pfaffenhofener Schyren-Gymnasium und das Hallertau-Gymnasium Wolnzach mit der Auszeichnung versehen. Auch die Treuchtlinger Senefelder-Schule sowie zahlreiche Bildungseinrichtungen im Landkreis Neumarkt dürfen mit dem Label werben.

Rechts – Total? Normal?

Rechtsextreme Ansichten seien mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen, warnt Klaus Toll vom Verein Offene Türen. Die Aktivisten haben deshalb eine Wanderausstellung nach Schrobenhausen gebracht. Unter dem Titel „Rechts – Total? Normal?“ soll verdeutlicht werden, welche Gefahren gerade auf junge Menschen einwirken. „Die Ausstellung liefert keine Antworten, sondern wirft Fragen auf, die dann mit den Schülern besprochen werden können“, so Toll. Sehen kann man die Ausstellung noch am Montag und Dienstag im Schrobenhausener Jugendzentrum sowie am Freitag bei der Türkisch-Islamischen Gemeinde DITIB in der Pöttmeser Straße.