Klosterschwestern in luftigen Höhen

Eichstätt (intv) Von einem geschichtsträchtigen Moment sprachen heute Vormittag die Schwestern von St. Walburg. Äbtissin Franziska und Archivarin Schwester Maria Magdalena wagten sich in 50 Meter Höhe auf den Kirchturm. Dort oben thront ein Schmuckstück, die Statue der Heiligen Walburga, die zu Restaurierungsarbeiten abgenommen werden muss.

Vertreter des Staatlichen Bauamtes lösen die etwa 50 Kilo schwere Kupferstatue vorsichtig aus ihrer Halterung. Von ihr letzten Demontage erfahren die Restauratoren in Kürze, denn in der Krone waren Kartuschen, eine Art Zeitkapsel aufbewahrt. In den Rechenbüchern ist die Statue mit 1.085 Gulden von 1746 gelistet.

Wenn sie dann in neuem Glanz erstrahlt, wird Walburga schon bald wieder an ihren angestammten Platz auf dem Kirchturm gebracht und wacht dort weiterhin über Eichstätt.