Klinikumsgeschäftsführer fristlos gekündigt

Ingolstadt (intv) Das Klinikum Ingolstadt hat seinem Geschäftsführer Heribert Fastenmeier fristlos gekündigt. Wie das Klinikum am Freitagmorgen mitteilt, hat der Aufsichtsrat am Donnerstagabend in einer Sondersitzung beschlossen, den bestehenden Vertrag mit Fastenmeier fristlos zu kündigen. In der Sitzung soll es auch darum gegangen sein, den bis März befristeten Vertrag mit Interimsgeschäftsführer Alexander Zugsbradl zu verlängern.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ermittelt seit September gegen Fastenmeier und weitere Beschuldigte aus dem Klinikum und aus dessen Umfeld, unter anderem wegen des Verdachts der Untreue. Daraufhin hatte das Klinikum Fastenmeier von seinen Aufgaben in der Geschäftsführung entbunden. Auch weitere Mitarbeiter des Klinikums wurden beurlaubt. Zu den Verdächtigen der so genannten Klinikumsaffäre zählt auch Ingolstadts ehemaliger Oberbürgermeister Alfred Lehmann.

Nach Durchsuchungen im Klinikum hatten die Ermittler Anfang Dezember Räume in der Ingolstädter Stadtverwaltung und die Privaträume von Lehmann durchsucht. Es soll insgesamt mindestens zwölf Beschuldigte geben.