„KlarSicht“ schaffen: Präventionsprojekt für Schüler

Ingolstadt (intv) Jugendliche torkeln durch die Sporthalle der Sir-William-Herschel-Mittelschule, haben Wahrnehmungsstörungen und können Entfernungen nicht richtig einschätzen. Das liegt aber nicht daran, dass die Schüler etwa zu viel Alkohol getrunken hätten. Ganz im Gegenteil: Sie haben eine sogenannte „Rauschbrille“ auf, die einen Promillewert von ca. 1,3 bis 1,5 simuliert. Den Jugendlichen soll so bewusst werden, wie gefährlich der übermäßige Konsum von Alkohol ist. Der sogenannte „Drunk-Buster“ – nur eine von insgesamt sieben Stationen des „KlarSicht-Hindernis-Parcours“. Ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, an dem in Ingolstadt in dieser Woche ca. 300 Schüler teilnehmen. Ziel des Parcours: Die Jugendlichen sollen sich auf spielerische Art und Weise mit dem Thema Alkohol- und Tabakkonsum auseinandersetzen. Das Projekt wird seit 2005 durchgeführt, in diesem Jahr nehmen 26 Städte teil. „Die Erfahrungen, die wir machen, sind sehr unterschiedlich. Mal konsumieren die Jugendlichen mehr, mal weniger. Fest steht aber: Wir haben auch immer wieder neue Trends, mit denen wir uns auseinander setzen müssen. In diesem Jahr beispielsweise mit der E-Shisha“, so Projektleiter Sebastian Thiel.