Klarer Sieg für Wolf

Pfaffenhofen (intv) Trotz seines Ausfalls durch einen Motorradunfall konnte sich Martin Wolf durchsetzen. Seine Kollegen der CSU haben fleißig die Werbetrommel gerührt. Und das nicht umsonst. Die Pfaffenhofener stehen mit einer klaren Mehrheit hinter Wolf, ob er das Amt annehmen kann, wird sich noch zeigen.

Um kurz vor 18:00 Uhr hatten sich die Kandidaten im Pfaffenhofener Landratsamt versammelt. Schnell war klar, dass der bisherige Landrat Martin Wolf die Nase vorne hat. Mit fast 75 Prozent lässt er seine Gegner hinter sich. Jedoch sind nicht nur die CSU-ler erleichtert.schnell war klar, dass der bisherige Landrat Martin Wolf die Nase vorne hat. Mit fast 75 Prozent lässt er seine Gegner hinter sich. Mit einem Wahlergebnis von 12 Prozent liegt Franz Niedermayr deutlich hinter Wolf, genauso wie Norbert Ettenhuber von den Grünen. Zukünftig wollen sie sich auf andere Dinge konzentrieren, wie zum Beispiel die Bundestagswahl.

Die Wahlbeteiligung bei der Landratswahl sank dieses Jahr auf 34 Prozent. Das sind 4 Prozent weniger als bei der letzten Wahl. Zur Veranschaulichung: Allein in Reichertshofen hat von 6200 Wahlberechtigten nur jeder Dritte gewählt. Im ganzen Landkreis waren es 97.000 Wahlberechtigte, aber nur 33.000 Wähler. Doch das Ergebnis ist eindeutig. Der Landkreis Pfaffenhofen steht hinter Wolf.

Ob der 61-Jährige nach seinem Motorradunfall die Wahl annehmen kann und wird, wird sich in den nächsten Tagen herausstellen. Lehnt er das Amt ab oder versäumt die einwöchige Frist, dann wird innerhalb der nächsten 3 Monate eine Neuwahl organisiert, bei der auch Wolf wieder kandidieren dürfte.