Klärende Gespräche in Brunnen

Brunnen (intv) Abwasserbeseitigung ist eine der wichtigsten Aufgaben einer jeden Gemeinde. Und auch eine der kostspieligsten, gerade wenn es um den Bau von Kläranlagen geht. In Brunnen bei Schrobenhausen lässt sich das Thema aber nicht mehr auf die lange Bank schieben. Deshalb hatte die Gemeinde gestern Abend zu einer Gesprächsrunde geladen.

„Wir wollen unsere Bürger mit ins Boot holen und über den Stand der Planungen informieren. Die Fragen und Anregungen der Leute sind uns sehr wichtig“, so Bürgermeister Thomas Wagner (CSU/FWG). Brunnen betreibt im Gemeindegebiet derzeit drei Kläranlagen. die älteste stammt aus den 70-er Jahren und erfüllt erforderliche Abwasserwerte nicht mehr.

Ein Ingenieurbüro aus Aichach stellte drei Varianten für die Lösung des Problems vor: Die Sanierung der drei Einzelanlagen, Bau einer neuen zentralen Kläranlage bei Niederarnbach oder Anschluss an das Klärwerk der Stadt Schrobenhausen, das noch freie Kapazitäten hat. „Wir empfehlen der Gemeinde die Kooperation mit Schrobenhausen“, so Helmut Lang vom Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt, „das wäre aus finanzieller und gewässerschutztechnischer Sicht die beste Lösung“. Auch die Empfehlungen der Ingenieure gehen in diese Richtung.

Das letzte Wort hat nun der Brunnener Gemeinderat, der jedoch die Meinung der Bürger in die Entscheidung einfließen lassen will. Bürgermeister Wagner rechnet bis Jahresmitte mit konkreten Ergebnissen.