Kinorevolte gegen Walt Disney

Ingolstadt / Neuburg a.d. Donau (intv) Der Film sorgt auch abseits der Leinwand für reichlich Zündstoff. Denn Disney hat kurz vor Bundesstart die Verleihbedingungen verschärft. „Wir möchten uns diesem unverschämten Diktat der Walt Disney Company nicht beugen.“ Dieser Satz ist beispielsweise auf der Facebookseite des Schrobenhausener Cinestars zu lesen. Kinofans sollten sich also nicht wundern, wenn Sie keine Karten für den neuen Marvel’s-Film „The Avengers – Age of Ultron“ bekommen. Denn deutschlandweit rufen kleinere Kinos zum Boykott des Films auf – auch in unserer Region.

Allein das Cinestar Ingolstadt spielt diesen Film nun in der Region 10. Alle anderen kleineren Kinos verweigern sich für die Marvels-Fortsetzung „The Avengers, Age of Ultron.“ Der Grund – Walt Disney Studios hat für diesen Film erstmalig und für alle folgenden Produktionen die Verleihbedingungen extrem geändert – zum Nachteil vieler kleinerer Standorte, wie den Kinopalast in Neuburg.

„Eine Forderung ist, dass alle Kinos in Deutschland für diese Topfilme den gleichen Satz zahlen und zwar 53 Prozent vom Nettoumsatz, statt im Moment 47,7 Prozent. Der zweite Punkt ist, dass das für alle drei Wochen gilt und wenn man da eine gewisse Besucherzahl erreicht hat, muss der Film in der vierten Woche zu den gleichen Bedingungen weiterlaufen. Das ist für Kinobetreiber mit nur drei, vier Sätzen ein enormer Zwang. Diese Regelungen würden uns kleine Kinobetreiber schon sehr hart treffen“, so Roland Harsch, Betreiber des Kinopalast in Neuburg.

Das wollen sich die Betreiber nicht gefallen lassen und rufen zum Boykott auf. Bereits im Zuge der Digitalisierung 2010 und der Einführung des Mindestlohns musste Harsch an der Preisschraube drehen, eine weitere Erhöhung möchte er seinen Kinobesuchern ersparen. Bundesweit sind mehrere hundert Betreiber dergleichen Ansicht, so auch das Kino in Pfaffenhofen, Eichstätt und Gunzenhausen.

„Wenn die Kollegen sagen, sie halten das nicht durch und wenn Walt Disney Studios am Ende des Jahres auch noch den großen Lukasfilm, die „Star Wars“-Reihe fortsetzt, dann könnte passieren, dass nicht nur Disney mit diesen Forderungen kommt, sondern alle Großen. Und wir haben, das darf man nicht vergesse, 70 bis 80 Prozent amerikanische Filme in den deutschen Kinos. Dann knicken wir alle ein und dann haben wir eine generelle, exorbitante Preiserhöhung der Kinokarten in ganz Deutschland“, prophezeit Harsch.

Der erste Teil der Avengers-Reihe spielte den Walt Disney Studios weltweit 1,5 Milliarden Dollar ein. Es ist zu erwarten, dass die Fortsetzung nicht minder erfolgreich sein wird. Das Wort „Boykott“ will Roland Harsch nicht in den Mund nehmen. Der Film wird vorerst nicht gezeigt, aber mindestens solange bis sich Disney zu fairen Kompromissen und vor allem zu Gesprächen bereit erklärt. Das ist einen Tag vor Bundesstart allerdings nicht der Fall.