Kindergarten-Neubau in Eichstätt – So schnell wie möglich

Eichstätt (intv) Es ist die Pflichtaufgabe von Kommunen: Städte und Gemeinden müssen ausreichend Kinderbetreuungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Die Stadt Eichstätt ist von dem erhöhten Bedarf überrascht worden und hat jetzt auf die Schnelle zähneknirschend viel Geld für zusätzliche Betreuungsplätze ausgeben müssen. Beispielsweise mit einem Container-Provisorium im Hofgarten, das die nächsten drei Jahre stehen soll. Um 2021 nicht das nächste Fiasko zu erleben, wie Stadtrat Arnulf Neumeyer es nennt, macht der Alt-Oberbürgermeister jetzt Druck. „Es gibt eine Planung für einen Kindergarten, momentan ausgerichtet als Neubau nur für den jetzigen Clara-Staiger-Kindergarten. Ich sage, dieses Grundstück, auf dem der Kindergarten jetzt seit 50 Jahren steht, ist groß genug, dass man diese Planung überarbeitet und erweitert. Nach der Maßgabe, wie viele Kinder kommen 2021 in den Kindergarten. Ich sage jetzt mal vier bis fünf Kindergartengruppen und eine weitere Kinderkrippe, der Platz gibt es her. Und dann hätten wir das Problem nicht mehr, zu viele Kinder und zu wenig Plätze“, so Neumeyer.

Die ödp geht sogar noch einen Schritt weiter und fordert ein nachhaltiges Gesamtkonzept zum Thema Kinderbetreuung. Parteiübergreifend sind sich die Stadträte einige, es wird ein neuer Kindergarten gebaut, so schnell wie möglich, nur wo? Die Freien Wähler könnten sich auch das Grundstück des ehemaligen Bauhof vorstellen, erklärt Adalbert Lina gegenüber intv.

Letztendlich einigten sich die Stadträte einstimmig darauf, einen Kindergartenneubau planerisch weiterzuverfolgen. Versäumnisse aufholen – das klare Ziel. Noch vor Weihnachten sollen Bedarf und Standortfrage geklärt sein.