Kinder beschenken Kinder

Aresing (intv) Es war ein schweres Schicksal, das Manfred Schwaak als Kind zuteil wurde. Von der Vertreibung der Deutschen aus Ostpreußen betroffen, irrte der kleine Bub mit seinen Geschwistern elternlos durch das kalte Litauen, bis er schließlich von einer Familie aufgenommen und versorgt wurde. Jahrzehnte später gründete Schwaak, der heute in Aresing bei Schrobenhausen lebt, zum Dank an seine Retter ein humanitäres Projekt: Die Kinderhilfe Litauen. Die Hilfsaktion, die jährlich zur Weihnachtszeit Geschenke und Hilfsgüter in Kinderheime und Schulen bringt, wird heuer 20 Jahre alt.

„Das Heim für behinderte Kinder in Kaunas ist unser Schwerpunkt“, so Manfred Schwaak. „Wir haben dort im Laufe der Jahre nicht nur viele Geschenke verteilt, sondern konnten mithilfe von Geldspenden auch zahlreiche Renovierungen durchführen“. So wurden Therapieräume oder Toilettenanlagen finanziert, ein Speiseraum möbliert und Gänge erneuert.

Seit Beginn dieser Woche ist Schwaak an Schulen und Kindergärten im Schrobenhausener Land unterwegs, um Weihnachtspäckchen einzusammeln. „Im Rahmen von St. Martin lernen die Kinder viel über das Teilen und geben gerne einen Teil ihrer Spiel- und Schulsachen ab“, sagt Alexandra Seifert vom Elternbeirat der Grund- und Mittelschule Hohenwart. Malstifte, Kuscheltiere, Puzzles oder Modellflugzeuge haben die Schülerinnen und Schüler liebevoll in Tüten und Päckchen gepackt. „Die Kinder in Litauen tun mir irgendwie leid“, so die 9-jährige Jessica.

Am 10. Dezember wird Manfred Schwaak mit seinem Konvoi von Schrobenhausen aus in Richtung Litauen starten. Die Tour ist rund 3.400 km lang; rechtzeitig zu Weihnachten wollen die Helfer dann wieder zurück sein.