Kienle und Sämmler siegen in Roth

Roth (intv) Beim weltgrößten Langdistanz-Triathlon in Roth treten jedes Jahr tausende Sportler aus der ganzen Welt an. Gestern ging die 35. Challenge in Roth über die Bühne. Auch der Ingolstädter Sebastian Mahr vom SC Delphin nahm teil. Nach 8 Stunden und 20 Minuten kam er ins Ziel – mit persönlicher Bestzeit und Platz 12 in der Gesamtwertung. Ganz oben stand heuer ein bekanntes Triathlon-Gesicht aus Deutschland.

Sebastian Kienle ist der Sieger der diesjährigen Challenge Roth – vor seinem Landsmann Andreas Dreitz und dem Australier Cameron Wurf. Rund 260000 Zuschauer verfolgen das weltweit größte Thriathlon Event. Auf einer Distanz von 226 Kilometern messen sich die Sportler im Schwimmen, Radfahren und Laufen.

Der Iron-Man Hawaii-Gewinner Kienle steigt nach den ersten 3,8 Kilometern als 14. aus dem Wasser und schwingt sich auf’s Fahrrad. Die Nase vorn hat zu diesem Zeitpunkt Cameron Wurf. Der Australier erreicht auf der Radstrecke von 180 Kilometern eine neue Bestzeit. Doch Sebastian Kienle holt ihn auf den ersten Kilometern der Marathonstrecke ein.
Wurf verliert nun an Boden und schließlich gelingt Kienle sein erster Sieg in der Challenge Roth – mit einer Gesamtzeit von 7 Stunden 46 Minuten und 23 Sekunden.

Grund zum Jubeln hat auch Daniela Sämmler, die schnellste Dame. Sie gewinnt wie Kienle ebenfalls zum ersten Mal in Roth – mit einer Zeit von 8 Stunden 43 Minuten und 42 Sekunden. Erst kurz vor dem Ziel übernimmt Sämmler die Führung. Im Schwimmen stellt die Britin Lucy Charles einen neuen Streckenrekord auf. Auf der Laufstrecke muss sie sich dann geschlagen geben. Mit nur neun Sekunden Vorsprung erreicht Daniela Sämmler vor Charles die Zielgerade. Dritte wird Kaisa Sali aus Finnland.