Kids go digital

Eichstätt (intv) Whiteboard statt Tafel, Tablet statt Kreide. Die Digitalisierung hält Einzug in den bayerischen Klassenzimmern. Wie zudem auch Mikrophon und Filmkamera zu Unterrichtswerkzeugen werden können, haben Grundschüler am Graben in Eichstätt und aus Großmehring gelernt. Zusammen mit Lehramtsstudenten haben sie Projekte für die 1. Kinderkonferenz an der Katholischen Universität in Eichstätt erarbeitet.

Mit dabei im Hörsaal: Internationale Jury-Mitglieder aus Japan und sogar Australien. Gespannt lauschen die Grundschulkinder den Erkenntnissen ihrer Kameraden. Mittels Hörspiel oder Kurzfilm haben die Kleinen Inhalte wie „Vom Korn zum Brot“ oder „Hund und Wolf“ aufbereitet. Für viele der erste Umgang mit diesen Medien.

Professorin Klaudia Schultheis hat sich von der australischen „Kids‘ Conference“ inspirieren lassen. „Kids go digital“ in Eichstätt ist somit die zweite internationale Kinderkonferenz ihrer Art. Vor allem die angehenden Lehrer können viel aus dem Projekt lernen.

Eine internationale Jury aus Spanien, Bulgarien und sogar Japan ist extra angereist, um die Projekte der Grundschulkinder und ihrer betreuenden Studenten zu bewerten. Auch sie wollen die Kinderkonferenz in ihren Ländern etablieren. Die Großmehringer dürfen am Ende jubeln: Bei der nächsten Kids‘ Conference im November wird der Projektfilm von Sarah, Lara und der ganzen 3c Down Under in Melbourne vor internationalem Publikum gezeigt.