Kickoff-Meeting der Ingolstadt Dukes

Ingolstadt (intv) Eine erfolgreiche Saison in der GFL 1 liegt hinter den Ingolstadt Dukes. Als Aufsteiger haben sie gleich die Playoffs erreicht. Dort war gegen den mehrfachen Deutschen Meister aus Braunschweig aber Schluss. Jetzt richten die Footballer ihren Blick fest auf 2018, denn für die neue Saison müssen auch neue Spieler her.

Kickoff-Meeting der Ingolstadt Dukes vergangenen Samstag. Interessierte Spieler konnten dabei den Verein näher kennenlernen und mit den Coaches ins Gespräch kommen. Wide Receiver Lorenz Regler wird nun seine zweite Saison bei den Herzögen spielen. Erst in diesem Jahr ist er von München nach Ingolstadt gewechselt.  „Ich hab mich vom ersten Moment an Willkommen gefühlt und ich denke, das wird dieses Jahr auch so sein.“

Insgesamt kommen nämlich vier neue Import-Spieler aus den USA nach Ingolstadt. Darunter ein neuer Quarterback. Rick Webster hatte nach einer schweren Knieverletzung seine Karriere bei den Dukes beendet. Für ihn rückt nun der 24-Jährige Nelson Hughes nach.

„Er ist von der Anlage auch so wie Rick Webster, also ein sehr guter Passing-Quarterback. Er ist mobiler aber auch 10 Jahre jünger als Webster. Am College hat er fast 10.000 Yards gemacht. Von den Zahlen und Statistiken her ist es sehr ähnlich wie bei Rick Webster.“, erklärt Headcoach Eugen Haaf. Er war mit dem Kickoff-Meeting sehr zufrieden. Nachdem die amerikanischen Spieler nun komplett neu aufgestellt wurden, müssen die Coaches jetzt noch den deutschen Kader verstärken.

„Ich hab viele Gesichter aus der GFL gesehen. Aus München, Kempten und aus allen möglichen Richtungen. GFL-Spieler, die mir bekannt sind aber auch aus unteren Ligen. Da sind immer wieder Talente dabei. Das haben wir auch schon gehabt, dass wir die an Bundesliganiveau herangebracht haben.

In der zweiten Januarwoche kommen die Spieler das erste Mal zusammen. Dann beginnt das Hallentraining. Mit dabei ist hier auch schon der neue Quarterback. Das Ziel für die kommende Saison ist ebenfalls gesetzt: die Ingolstadt Dukes wollen unbedingt wieder bei den Playoffs mitmischen.