Kellerkinder hoffen auf Trendwende: FC Ingolstadt 04 empfängt Aminia Bielefeld

Ingolstadt (intv) Am Sonntag, den 11.11.2018 muss sich der FC Ingolstadt 04 wieder zu Hause im Audi Sportpark beweisen. Das nächste Kellerduell steht an. Gegner ist Arminia Bielefeld.

Seit acht Spielen wartet der FC Ingolstadt 04 auf einen Sieg. Immerhin – die letzten beiden Spiele gegen Duisburg und Kiel gingen zumindest unentschieden für die Schanzer aus. Ein bitterer Nachgeschmack ist aber aus Kiel geblieben, denn was am Ende ein „Unentschieden“ wurde, war vor der Halbzeit noch eine 2:0 – Führung. Somit hat der FC 04 wieder zwei von insgesamt 26 Gegentoren der Saison kassiert. Ingolstadt hat damit die schlechteste Abwehr der 2. Liga. Trainer Alexander Nouri, der immer noch auf seinen ersten Sieg für die Schanzer wartet, sieht die Sitution dennoch optimistisch: „Ich fand, dass wir relativ wenig zugelassen haben, auch die letzten Spiele. Natürlich hatten wir Situationen wo wir Gegentore bekommen haben, aber das waren dann eher individuelle Fehler und die Organisation aus der Dreier-Kette heraus. Dass wir beim Spiel wenig zulassen, gibt uns natürlich auch ein stabiles Gefühl, dass wir Spiele einfach jetzt auch zu Null spielen können. Standartsituationen zu verteidigen ist ein Thema an dem wir arbeiten und uns noch verbessern können.“

Von mehr Stabilität, Sicherheit und Selbstvertrauen in der Mannschaft spricht auch Mittelfeldakteur und Neuzugang Konstantin Kerschbaumer. Zwei Remis sind für den laufstarken Spieler zumindest kleine Schritte in die richtige Richtung. Seit vergangenem Sommer ist Kerschbaumer ein Schanzer. Davor hat er für Bielefeld gespielt. Er kennt den Gegner also bestens, aber zum Erfolgsrezept gegen Bielefeld will er nicht zu viel verraten: „Das bleibt intern. Also ich kenn schon den ein oder anderen Spieler ganz gut und weiß über Stärken und Schwächen Bescheid und wie sie als Mannschaft auftreten. Da hab ich mich auch schon ausgetauscht mit dem Trainerteam, aber Bielefeld wird auch einen Plan haben und nicht so spielen wie immer. Sie werden auch eine andere Strategie wählen, aber ich freue mich auf das Spiel“.

Bielefeld wird es den Schanzern jedenfalls nicht leicht machen, denn mit Tabellenplatz 14 und fünf Niederlagen in Folge, steht die Arminia genauso unter Zugzwang wie die Ingolstädter.
Die letzte Begegnung beider Mannschaften im April endete Unentschieden. Für beide Mannschaften wäre das am Sonntag fast zu wenig, um von einer Trendwende zu sprechen. Anpfiff im Audi-Sportpark ist um 13.30 Uhr.