Keine Meisterschaft ohne Schrobenhausen

Schrobenhausen (intv) Grenzenloser Jubel über die Zweitliga-Meisterschaft herrscht seit gestern Abend bei den Fußballern des FC Ingolstadt und ihren Fans. Stolz ist man aber auch in Schrobenhausen: Denn die offiziellen Meisterschafts-Medaillen der 1. und 2. Fußball-Bundesliga werden seit einigen Jahren in dem alteingesessenen Münz- und Prägewerk Carl Poellath hergestellt.

„Wir sind ein Sonderanfertiger für Medaillen, Orden und andere Auszeichnungen aus Metall“, so Geschäftsführer Thomas Markus Demel. Zu den Kunden des Unternehmens gehören namhafte Automobilhersteller wie Volkswagen, Bugatti, Porsche und Audi. Auch Lufthansa, die Bundeswehr oder die Bayerische Polizei lassen Abzeichen in Schrobenhausen pressen. Die Kooperation mit dem Betreiber des Fußball-Unter- und Oberhauses, der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, besteht seit dem Jahr 2011, so Demel. „Das besondere ist, dass der komplette Produktionsablauf bei uns stattfindet und nichts außer Haus gegeben werden muss.“

Am Computerbildschirm beginnt das Ganze, hier wird der Prägestempel designt. Anschließend fräst eine CNC-Maschine das gute Stück, das per Hand sorgfältig nachgearbeitet wird, bevor es dann mit fast 400 Tonnen Kraft auf den Messingrohling einwirkt. Einer der wichtigsten Schritte ist das Anlöten des Haltebügels für das Band. „Fußballer sind ja bekanntlich raue Burschen, vor allem wenn sie mit den Medaillen umeinanderhüpfen“, scherzt Werkzeugmacher Reinhard Kneißl. „Das darf auf keinen Fall abreißen“. Der silberne Glanz schließlich entsteht durch die Galvanisierung im Nickelbad.

Kommendes Wochenende dürfen sich dann auch die Spieler des FC Bayern München ihre Schrobenhausener Ehrenauszeichnungen um den Hals hängen. Damit ist die diesjährige Meisterschaft in der ersten und zweiten Bundesliga – von der Medaillenproduktion bis zur Siegesfeier – fest in bayerischer Hand.