FW-Gipfeltreffen mit Hubert Aiwanger

Großmehring (intv) Während sich Horst Seehofer und sein Herausforderer Christian Ude im Bayerischen Fernsehen gestern Abend einen verbalen Schlagabtausch lieferten, besuchte Hubert Aiwanger von den Freien Wählern die Parteibasis im Landkreis Eichstätt.  Der studierte Landwirt aus Niederbayern war der Hauptredner auf dem Gipfeltreffen der FW in der Nibelungenhalle in Großmehring. In seiner gut einstündigen Rede verteidigte Aiwanger die Wahlfreiheit zwischen acht- und neunjährigem Gymnasium, forderte einen Ausgleich zwischen Stadt und Land. Außerdem sprach er sich vehement gegen eine dritte Startbahn am Münchener Flughafen aus. Und die Energiepolitik müsse sich aufs Machbare begrenzen. Bayern brauche keine Luftschlösser und keine Schlaftabletten so wie Wirtschaftsminister Martin Zeil so der Fraktionschef angriffslustig. Auch auf die von Horst Seehofer geforderte Pkw-Maut kam Aiwanger zu sprechen. „Eine Pkw-Maut, das geht nicht“. Aiwanger blickt optimistisch auf den 15. September. Seine Prognose – die Freien Wähler würden näher an 15 als an 10 Prozent liegen.

Mehr über das Gipfeltreffen der Freien Wähler sehen Sie morgen in unserer Rubrik zur sache.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar