Keine Entwarnung bei Keimbelastung in Kösching

Kösching (intv) In Sachen Keimbelastung des Trinkwassers und des Badewassers im Hallenbad Aquasun kann in Kösching noch keine Entwarnung gegeben werden. Das Abkochgebot für die betroffenen Haushalte muss weiterhin aufrecht erhalten werden. Das Hallenbad ist seit Dienstag geschlossen. Bei einer Routineuntersuchung wurde eine erhöhte Bakterienkonzentration festgestellt. Der Erreger hört auf den klangvollen Namen „Pseudonomas aeruginosa“ und kann bei Wundkontakt schwere Infektionen wie Darmentzündungen hervorrufen. Der Fachbereich Gesundheitswesen im Landratsamt Eichstätt ordnete deshalb die Schließung des Bades an. Betreiber Andreas Laubenstein und seine Mitarbeiter haben gestern eine erhöhte Chlorung des Beckenwassers durchgeführt, um den Erreger abzutöten. Die Ergebnisse des Laborbefundes liegen voraussichtlich am Donnerstag Nachmittag vor. Die Bakterienbelastung im Hallenbad steht dabei in keinem Zusammenhang mit den Keimen im Köschinger Trinkwasser, die Anfang Dezember festgestellt worden waren, versicherte Bürgermeister Maximilian Schöner. Voraussichtlich kann das Hallenbad am Freitag den Betrieb wieder aufnehmen, das Trinkwasser sollen die Bürger bis zur offiziellen Entwarnung weiterhin abkochen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar