Kein Rechtsstreit mit Alpine

Ingolstadt (intv) Aufatmen bei der Stadt Ingolstadt – nach der Insolvenz des österreichischen Bauunternehmens Alpine kommt es zwischen der Stadt und dem Unternehmen zu keinem Rechtsstreit um den Bau des Kongresszentrums.

Der Hintergrund: Die Stadt wollte nach der Insolvenz die Zusammenarbeit mit Alpine beenden, der Konzern dagegen beharrte aber auf die Fortsetzung des wettbewerblichen Dialogverfahrens. Anwaltsschreiben der beiden Seiten gingen hin und her, der mögliche Baustart für das Kongresshotel Mitte 2014 stand auf der Kippe. Jetzt wurde die gute Nachricht bekannt. „Alpine ist raus“, so Norbert Forster, Vorstand der IFG. Der Konzern habe wichtige Fristen verstreichen lassen. Deswegen laufen im Moment auch bereits die Ausschreibungen für die „Leistungsphase 5“. Die Planungen liegen laut dem IFG-Chef voll im Zeitplan.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar