Kein Mietspiegel für Ingolstadt

Ingolstadt (intv) Die Mietpreise sind in den letzten Jahren explodiert. Schuld daran sei unter anderem,  dass es immer noch keinen qualifizierten Mietspiegel gibt, finden der Mieterverein, SPD und die Linke. Im Stadtrat wurde gestern ausgiebig diskutiert, wie die Preise in den Griff zu bekommen sind. Einen qualifizierten Mietspiegel wie in Würzburg, Erlangen oder Regensburg wird es aber nicht geben. Den lehnten CSU und Freie Wähler ab: „Ein Mietspiegel verzerrt das tatsächliche Mietniveau eklatant nach oben“, warnte Sozialreferent Wolfgang Scheuer (FW). Der Grund: Ein qualifizierter Mietspiegel stelle nur die Vertragsänderungen der letzten vier Jahre dar. Stattdessen hat der Stadtrat eine gemeinsame Mietdatenbank beschlossen, die zusätzlich die Bestandsmieten berücksichtigt.

Außerdem wurde die Mietkappungsgrenze von 20 auf 15 Prozent gesenkt. In Zukunft dürfen die Mieten innerhalb von 3 Jahren um maximal 15 Prozent angehoben werden.