Kein Alkohol am Steuer: Polizei verstärkt Kontrollen in der Faschingszeit

Ingolstadt (intv) Zur Faschingszeit ist wieder alles erlaubt: Feiern, sich verkleiden und Spaß haben. Für einige Feierwütige heißt das Motto: Je mehr Alkohol, desto lustiger. Vor allem in der Faschingszeit steigt die Zahl der Unfälle rasant an, oftmals ist dabei Alkoholmissbrauch die Unfallursache. Die Polizei ergreift daher besonders in der Faschingszeit verstärkt die Initiative: Auch in diesem Jahr führt das Polizeipräsidium zur Faschingszeit verstärkt Kontrollen durch.

„Es gibt auf der einen Seite den repressiven Charakter und dann eben den präventiven Charakter, hier soll gezeigt werden, dass kontrolliert wird und dadurch auch Personen angeregt werden, solche Alkoholfahrten zu unterlassen. Die meisten Verkehrsteilnehmer sind so vernünftig und lassen das Fahrzeug stehen, aber wie die Zahlen auch zeigen von letztem Jahr, sind immer wieder Unvernünftige dabei, die sich dann doch ans Steuer setzen“, so Albert Forster, Leiter des Einsatzzuges Ingolstadt.

Und im Ernstfall ihr Leben riskieren. Damit schwere Unfälle durch Alkoholmissbrauch möglichst vermieden werden, sind die Polizisten sowohl durch mobile, als auch durch fixe Standkontrollen im Stadtgebiet präsent. Albert Forster leitet den Einsatzzug, etwa zwölf Polizisten des operativen Ergänzungsdienstes unterstützen die Streife bei den zusätzlichen Kontrollen. „Wir stehen hier gut sichtbar an der Straße, die Autofahrer werden von uns aus dem fließenden Verkehr herausgewunken und dann auf einen Parkplatz im beruhigten Bereich einer Kontrolle zugeführt.“

Zur Erinnerung: Die Promillegrenze liegt für Fahranfänger bei 0,0, bei Fahrerprobten bei 0,5 Promille. Bei Werten darüber ist neben einem saftigen Bußgeld auch ein Fahrverbot die Folge.

Dass verstärkte Kontrollen berechtigt sind, zeigen die Zahlen der vergangenen Faschingszeit. 2014 konnte die Polizei im Schutzbereich Oberbayern Nord in diesem Zeitraum 276 Alkohol- und Drogenfahrten feststellen, 185 Blutentnahmen wurden durchgeführt und 99 Führerscheine sichergestellt.