Keime im Trinkwasser – Rennertshofen betroffen

Rennertshofen (intv) Im Trinkwasser der Rosenstraße in Rennertshofen wurden Keime gefunden. Wie der Zweckverband zur Wasserversorgung der Heimberggruppe mitteilt, sind rund 30 Haushalte betroffen. Bei den Keimen soll es sich einen „Pseudomonas aeruginosa“ handeln, der allerdings nicht gefährlich sei, wie Verbandsvorsitzender Günther Kalleder gegenüber dem DONAUKURIER erklärte. Bei Menschen mit schwachem Immunsystem könne der Keim allerdings Beschwerden verursachen. Demnach sprach die Behörde lediglich eine Abkochempfehlung an die Anwohner aus. Der Keim gelangte wohl bei Bauarbeiten in der Straße in das Leitungsnetz und führte so zu einer Verschmutzung des Trinkwassers. Die Abkochempfehlung gelte noch bis Freitag. Eine Probe wurde bereits zur Untersuchung geschickt. Die Leitungen werden desinfiziert. Das restliche Versorgungsgebiet des Verbands sei nicht von der Verunreinigung betroffen.