Katastrophenfall erfolgreich gemeistert

Schrobenhausen (intv) Großeinsatz für Rettungskräfte auf dem Gelände der Schrobenhausener Südstärke: Aus einer Rohrleitung war Essigsäure ausgetreten, zehn Verletzte, einige Vermisste – so lautete die Alarmierung am vergangenen Wochenende. Das Ganze war zwar nur eine Übung, dennoch mangelte es nicht an Authentizität. Der BRK-Kreisverband Neuburg Schrobenhausen wollte beim ersten „Action Day“ externen Teilnehmern die Arbeit des Roten Kreuzes auf eindrucksvolle Weise näherbringen. Dazu simulierten die Helfer eine Großübung mit Gefahrstoffunfall. Verschiedene Einsatzgruppen aus dem ganzen Landkreis waren dazu nach Schrobenhausen gekommen. Rund zehn interessierte Bürger hatten sich zudem als Teilnehmer angemeldet.

Am Ort des Geschehens errichtete die örtliche Einsatzleitung innerhalb weniger Minuten eine mobile Einsatzzentrale mit Funk-, Telefon- und Faxunterstützung. Die Situation wurde analysiert, das weitere Vorgehen geplant. Rettungswagen aus der Umgebung sammelten sich an einem so genannten Bereitstellungsraum unweit des Geländes. „Von dort aus werden die einzelnen Fahrzeuge und Gruppen je nach Bedarf alarmiert und zum Einsatzort gerufen“, erklärt Einsatzleiter Alexander Wolf.

Unterdessen errichteten die einzelnen Teilgruppen Zelte und Betreuungsplätze oder bauten Versorgungsequipment auf. Geschminkte Mimen spielten die Opfer, die an Atemnot, Gelenkbrüchen oder Verätzungen leiden. Stefanie Wittmann von der Sondereinsatzgruppe Transport koordiniert den Ablauf am so Verletztenablageplatz. „Die Feuerwehr bringt die Verletzten aus dem Gefahrenbereich zu uns, wir betreuen sie und leisten qualifizierte Erste Hilfe“. Im Zelt der Schnelleinsatzgruppe Behandlung überwacht Oliver Gubo die Lagerung der Verletzten. Er entscheidet je nach Zustand, welche Personen sofort in ein Krankenhaus müssen und übernimmt die Vermittlung.

Die Teilnehmer des Ferienprogramms unterdessen dürfen auch selbst Hand anlegen. Jonas Mayer aus Reichertshofen hilft bei der Vorbereitung einer Infusion. Sein Vater hält das Geschehen mit der Kamera fest. „Ich habe mir viel Action und Blaulicht versprochen, und das haben wir bekommen“, so Karl Mayer. „Das Zusammenspiel der verschiedenen Gruppen ist top“, kommentiert Patrick Weigert aus Hohenried, der beim Auf- und Abbau der Tragen hilft. Der Jugendliche kann sich eine dauerhafte Tätigkeit beim Roten Kreuz durchaus vorstellen. Und genau darauf kommt es den Veranstaltern an: „Ohne Ehrenamt läuft bei uns gar nichts“, sagt Günther Schalk, Kreisvize des BRK Neuburg-Schrobenhausen. Thomas Liebl, der zusammen mit den Mitgliedern des Schrobenhausener Jugendrotkreuzes die Idee für den Aktionstag hatte, zeigte sich ebenfalls zufrieden. „Sie haben bewiesen, dass sie es drauf haben“, so Liebl über das Engagement der interessierten Gäste.