Kampf dem Hundehaufen

Ingolstadt (intv) Dem Beschwerdemanagement der Stadt Ingolstadt nach zu urteilen, vergeht kaum ein Tag, ohne dass sich Ingolstadts Bürger über Hinterlassenschaften von Vierbeinern ärgern. Einige Stellen in Ingolstadt sollen sich inzwischen zu einem regelrechten Hundeklo entwickelt haben. Wird der Hundehalter beim Liegenlassen auf frischer Tat ertappt, drohen 25 Euro Bußgeld. Soweit muss es aber erst gar nicht kommen, meint Rudolf Wagner von der Stadtreinigung. Hygienische Hundebeutel können Abhilfe schaffen – Mitbürger müssen dann auch nicht ständig auf Tretmienen achten. Von den Gefahren, die vor allem für Kinder von infektiösen Fäkalien ausgehen, ganz zu schweigen. Die Stadtreinigung will nun mit einer Werbekampagne der etwas anderen Art den Hundehaufen den Kampf ansagen: „Wir unterstützen hier mit einer Werbekampagne, das heißt wir fahren Plakate in den Linienbussen, an den Müllsammelfahrzeugen und haben eine einmalige Aktion anfang September an verschiedenen Ausgabestellen, wo sich die Hundebesitzer kostenlos mit einer kleinen Ration von 20 Hundetüten in einem Spender versorgen können. Um hier noch einmal darauf aufmerksam zu machen, dass der Besitzer die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners mitnehmen soll“, berichtet Rudolf Wagner, Bereichsleiter Stadtreinigung der Ingolstädter Kommunalbetriebe. Ansprechend in Wurstform gestaltet, werden die Spender mit 20 kostenlosen Hundetüten Anfang September verteilt, beispielsweise im Kundencenter in der Mauthstraße oder in den Stadtteiltreffs, solange der Vorrat reicht. Auf Anträge der Bezirksausschüsse haben die Kommunalbetriebe bereits reagiert und Hundekotbeutelspender an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Derzeit sind es 25, im September sollen sie auf 33 aufgestockt werden. Die Stadtreinigung hofft mit der Werbeaktion auf häufige Benutzung, einem sauberen Ingolstadt zuliebe.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar