Junges Künstlerpaar zeigt Nackte und Filigranes in Hüll

Hüll (intv) Die kleine Ortschaft Hüll liegt nur ein paar Kilometer von Wolnzach entfernt. Im Sommer wird sie an einem Tag regelmäßig zur Pilgerstätte für Politiker und Fachleute aus der Landwirtschaft. Denn in Hüll steht die wichtigste Hopfenforschungsanstalt Bayerns. Zwei Straßen weiter kommt man zu einem schönen Bauernhof, der vor einigen Jahren den Hopfenanbau aufgegeben hat. Stattdessen tummeln sich jetzt dort auf einem ehemaligen Heustadel überlebensgroße Figuren. Die sehen aus als wären sie nicht von dieser Welt, sondern Außerirdische mit makellosen, durchaus menschlichen und übrigens nackten Körpern. Geschaffen hat diese Kunstwerke ein junges Paar. Allerdings nicht aus Plastik oder Chrom, wie man auf den ersten Blick vermutet. Aus welchem Material diese Statuen tatsächlich gefertigt wurden, das haben die beiden talentierten Kunststudenten intv im Interview verraten.Vom 09. bis zum 24. August kann man sie auch persönlich danach fragen, wenn man an den Wochenende diese äußerst ungewöhnliche Ausstellung besucht, jeweils am Nachmittag zwischen 15 und 19 Uhr in Hüll 2.