Junge Spanierin fasst im Altmühltal beruflich Fuß

Kinding (intv) Die Lage in Spanien ist dramatisch. Mehr als die Hälfte der unter 25-Jährigen ist arbeitslos. Es trifft nicht nur schlecht Ausgebildete, auch Fachkräfte leiden unter der Krise. Zehntausende haben ihre Heimat bereits verlassen, um im Ausland ihr Glück zu suchen.

Ana López ist eine von ihnen. Die Bauingenieurin war in ihrer Heimat Andalusien ohne berufliche Perspektive. Deshalb wagte sie im Altmühltal einen Neustart. Seit Oktober 2013 arbeitet die Spanierin bei der Firma Pusch-Bau in Kinding, die ihrerseits Fachkräfte sucht. „Es ist nicht immer einfach, aber ich habe mich gut eingelebt. Die neue Sprache ist schwierig, die Kollegen unterstützen mich“, sagt die 26-Jährige. Sie hat nicht lange gezögert, als sich ihr die Chance bot nach Deutschland zu gehen.

Bereut hat sie ihre Entscheidung nicht. Und auch ihr neuer Chef Udo Lehrieder ist froh, dass beide Seiten den enormen Schritt gewagt haben. „Ana hat sich gut eingearbeitet, obwohl es nicht einfach ist vom Hoch- in den Tiefbau zu wechseln. Sie ist offen und sucht den Kontakt zu ihren Kollegen.“

Das Ana López jetzt in Kinding arbeitet, ist auch ein Stück weit der Verdienst von Johann Bauch. Er ist Umweltpädgoge beim Naturpark Altmühltal und der wiederum pflegt seit fast 25 Jahren eine Partnerschaft mit dem Naturpark Alméria in Spanien.

Im Zuge dessen werden seit Kurzem auch Deutschkurse für die dortige Bevölkerung angeboten. Ana López hatte einen solchen erfolgreich absolviert. Johann Bauch stellte anschließend den Kontakt zur Firma Pusch-Bau her und half der jungen Frau auch bei der Eingewöhnung. „Wir sorgen dafür, dass sich die jungen Menschen auch wohl fühlen und pflegen eine Willkommenskultur“, so Bauch, der viel ehrenamtliches Engagement in das Projekt steckt. Neben Ana López hat der Naturpark Altmühltal bereits zwei weitere Spanier in die Region vermittelt.

Auch die Agentur für Arbeit fördert mit der Initiative „The Job of my Life“ die berufliche Mobilität von arbeitslosen jungen Fachkräften aus Europa. Das Programm richtet sich an qualifizierte Fachkräfte zwischen 18 und 35 Jahren, in Ausnahmefällen auch an Personen bis zum 40. Lebensjahr. Aber nur Fachkräfte in sogenannten Engpassberufen werden gefördert, weiß Gisela Altmeppen von der Agentur für Arbeit Eichstätt. „Das sind derzeit in Deutschland insbesondere Gesundheits- und Technikberufe“. Die Agentur für Arbeit finanziert den Teilnehmern dann Deutschkurse und bezuschusst Reise- und Umzugskosten.

Die Teilnehmer aus dem aktuellen Deutschkurs werden vom 17. bis zum 21. März zu Gast im Altmühltal sein. Johann Bauch und sein Team werden ihnen die Schönheit der Region näher bringen und Gisela Altmeppen von der Agentur für Arbeit organisiert für die jungen arbeitslosen Spanier gerade eine Jobbörse. Sie soll am 19. März von 9 bis 12 Uhr im Landratsamt Eichstätt stattfinden. Interessierte Arbeitgeber können sich unter Telefon 08421 / 9338-201 bei der Agentur für Arbeit in Eichstätt anmelden.