Junge Fachkräfte erkunden „Technik für Kinder“

Schrobenhausen (intv) Einen Computer aufschrauben, Datenkabel abzwicken und sich auf die Suche nach Platine, Prozessor & Co. machen: Das durften 12 Viertklässler der Franziska-Umfahrer-Grundschule Schrobenhausen in der letzten Einheit des Projekts „Technik für Kinder“. Die speziellen Praxisstunden wurden in diesem Schuljahr bereits zum zweiten Mal angeboten und sind eine Kooperation zwischen Schule und den Schrobenhausener Firmen BAUER und LEIPA. Auszubildende der beiden Unternehmen standen den Schulkindern in insgesamt sechs Unterrichtseinheiten als Tutoren zur Verfügung.

„Wir erklären, wie eine LED oder ein Widerstand funktionieren“, so Thomas Schuh, der bei Bauer eine Elektronikerlehre absolviert. Mit speziell auf Kinder ausgerichtete Bausätzen konnten die Kleinen auch eine Wechselblinkanlage, eine Sirene oder eine Mini-Taschenlampe zusammenlöten. Beim Erkunden des Computer-Innenlebens machte sich Faszination breit: „Wir haben uns gleich auf die Kupfer- und Goldteile gestürzt, weil sie wertvoll sind“, sagt Tim-Luca aus der 4b. Schulkamerad Marc weiß nun, was eine Platine ist – „das Gehirn des Computers“. Und Schülerin Eva hat entdeckt, das in einem PC bis zu drei Ventilatoren verbaut sind. Die ausgeschraubten Teile durften die Kinder anschließend sogar mit nachhause nehmen.

„Man merkt auch im Unterricht, wie stolz die Schüler auf ihre erworbenen Kenntnisse sind“, freut sich Klassenlehrerin Stephanie Schmitt. Ein besonderer Moment kam dann am Ende der letzten Technik-Stunde: LEIPA-Werksleiter Martin Kaltenegger überreichte den jungen Teilnehmern ihre Abschlussurkunde. Für den Unternehmer ist die früher Förderung naturwissenschaftlicher und technischer Fähigkeiten wichtig. „Wir wünschen uns noch mehr Partner und Firmen aus der Umgebung, die ähnlich denken wie wir und das Projekt mit uns an weiteren Schulen umsetzen wollen“, so Kaltenegger. Wer sich dafür interessiert, kann sich an die beiden Schrobenhausener Firmen oder den Verein Technik für Kinder aus Deggendorf wenden, der das Projekt vor rund fünf Jahren  in Bayern aus der Wiege gehoben hat.