Judoka des ESV Ingolstadt mit einem Bein in der Zweiten Bundesliga

Ingolstadt (intv) Es war das Treffen der beiden ungeschlagenen Spitzenteams, das vorentscheidende Duell um die Meisterschaft. Am Samstag empfingen die Bayernliga-Judoka des ESV Ingolstadt die Zweite Mannschaft des Deutschen Rekordmeisters TSV Abensberg. Und die Ingolstädter Coyoten zeigten eindrucksvoll, dass sie unbedingt in die Zweite Bundesliga aufsteigen wollen. Mit einem am Ende verdienten 13:7-Erfolg gelang der jungen Mannschaft von Trainer Sebastian Zimmermann der vermutlich schon vorentscheidende Sieg im Titelrennen. Bei noch zwei ausstehenden Kampftagen müssen die Ingolstädter aber auch noch abwarten, ob für den Sprung in die Zweite Bundesliga noch Aufstiegskämpfe angesetzt werden.
Der erste – und vielleicht schon entscheidende – Schritt für Bundesliga-Judo in Ingolstadt ist den Coyoten mit dem Sieg im Spitzenduell geglückt.