Joachim Herrmann verurteilt Terroranschläge von Paris

Paris/München/Schrobenhausen (intv) Am Tag nach den Terroranschlägen von Paris hat sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bestürzt über die Anschlagsserie geäußert. Am Rande der Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes in Schrobenhausen sprach Herrmann den Angehörigen der Toten und Verletzten sein Mitgefühl aus.

„Auch in Deutschland existiert das Risiko eines derartigen Anschlags“, so Herrmann weiter. Eine unmittelbare Gefahr bestehe nach Ansicht vieler Sicherheitsexperten jedoch nicht. Derzeit werde analysiert, inwiefern ein Bezug zwischen den Anschlägen von Paris und einem am 5. November bei Rosenheim festgenommen 51-jährigen aus Montenegro besteht. Schleierfahnder hätten im Auto des Mannes mehrere Kalaschnikow-Gewehre, Handgranaten sowie Sprengstoff gefunden, berichtete Herrmann vor den BRK-Vertretern. Das Ziel des Mannes sei höchstwahrscheinlich Frankreich gewesen, dies werde jedoch noch geprüft.

Am Freitagabend waren bei Terroranschlägen in Paris mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen. Auch in Deutschland gedachten die Menschen vielerorts mit Schweigeminuten der Opfer. Für staatliche Gebäude in Bayern wurde am Samstag Trauerbeflaggung angeordnet.