Internationaler Frauentag in der Region

Ingolstadt / Eichstätt (intv) Seit über 100 Jahren wird er gefeiert: Der Internationale Frauentag. Entstanden kurz vor dem ersten Weltkrieg ging es bei dem Tag zunächst um Themen wie Frauenwahlrecht und den Kampf um Gleichberechtigung. Auch heute noch wird der achte März dazu genutzt, Benachteiligungen von Frauen anzuprangern. Dieses Jahr unter dem Motto „Heute für morgen ein Zeichen setzen“.

In Ingolstadt lud der Deutsche Gewerkschaftsbund zum Frauentag ein. Hauptrednerin Sina Frank, von der Abteilung Europapolitik des DGB-Bundesvorstands, wies darauf hin, dass auch heute noch einige Missstände bestehen. So sei die Bundesrepublik trauriger Spitzenreiter bei der unterschiedlichen Bezahlung von Männern und Frauen. Und auch bei der Altersarmut seien deutlich mehr Frauen als Männer betroffen. Dennoch ginge es in diesem Jahr vor allem um Frauen außerhalb Deutschlands. Frauen in den südlichen Ländern Europas müssten derzeit mit einem massiven Abbau von Sozialleistungen und Lohnkürzungen leben. Diese Frauen müssten nun in den Fokus gestellt werden.

In Eichstätt wurde der internationale Frauentag in diesem Jahr zum ersten Mal gefeiert. Gleich drei Tage lang standen die Frauen im Mittelpunkt. 16 kulturelle Rahmenveranstaltungen standen auf dem Programm. Zudem waren 35 Geschäfte an dem Event beteiligt. Der Tag wurde von den Eichstätterinnen gut angenommen. Besonders das Nähcafe in der Johanniskirche fand großen Anklang. Hier konnte einfach nur bei einem Kaffee geratscht oder einer der angebotenen Nähkurse belegt werden. Wegen des großen Erfolgs wird wohl nicht nur der Frauentag im nächsten Jahr erneut stattfinden. Auch über einen Männertag wird bereits nachgedacht.