Inklusive Ferienbetreuung im Hollerhaus

Ingolstadt (intv) 2009 startete das Hollerhaus mit fünf  Wochen Ferienbetreuung pro Jahr. Aufgrund der steigenden Nachfrage sind es jetzt schon sieben Wochen.

Das besondere an dieser Ferienbetreuung ist, dass Kinder ohne Behinderung auf Kinder mit Behinderung treffen. So kommen viele der  6- bis maximal 18-Jährigen im Hollerhaus zum ersten Mal mit dem Thema Behinderung in Berührung.

Bei dem vielseitigen Freizeitangebot erlebt die Gruppe gemeinsam Aktivitäten, die enorm zusammenschweißen. Vergnügungen wie Kickerturnier, Wasserspielplatz, Spielmobil, Schwimmen, Waldseilpark zeigen, dass die Kleinen und Großen beim Spielen gleich sind. Es wird gelacht, getobt oder auch mal geweint, dann aber auch wieder gemeinsam getröstet. Dass sie ihre Ferien mit vielen anderen Kindern verbringen können, das ist den teilnehmenden Kinder am wichtigsten.

Viele Eltern entscheiden sich bei der Anmeldung ihrer Kinder ganz bewusst für eine inklusive Gruppe. Das Thema Inklusion befindet sich, zumindest im Hollerhaus, auf einem sehr guten Weg.