Inklusion in Hohenwart

Hohenwart (intv) Christian arbeitet schon seit fast vier Jahren bei der WKV Kunststoffverarbeitung GmbH in Hohenwart. Zu seinen Tätigkeiten gehören einfache Montagearbeiten, das Zählen von Teilen und das Verpacken. Das Besondere an Christian: Er ist geistig behindert. In dem rund 45 Mitarbeiter großen Unternehmen fühlt sich Christian sichtlich wohl. Der Montagearbeiter möchte nicht zu Hause sitzen, sondern sich etwas dazuverdienen. Doch nicht nur für ihn ist die Arbeit wichtig, auch im Unternehmen hat sich durch die Inklusion einiges verändert. Die Stimmung im Team sei besser geworden, so Geschäftsführer Harald Widl. Neben Christian ist noch ein weiterer geistig behinderter Kollege angestellt. Allerdings ist es allein mit der Beschäftigung der beiden nicht getan. Auch die Betreuung ist wichtig. Das fängt schon bei der Frage an, wie die Kollegen mit Handicap zur Arbeit und wieder nach Hause kommen. Trotzdem ist Widl von der Inklusion überzeugt, denn es gäbe viele Tätigkeiten, die sie genauso gut oder sogar besser machen. Außerdem sei Arbeit eine sinnstiftende Tätigkeit. Im vergangenen Jahr bekam das Unternehmen für das Engagement den Inklusionspreis des Landkreises Pfaffenhofen. Damit geht die WKV Kunststoffverarbeitung als gutes Beispiel voran und zeigt, dass Berührungsängste unbegründet sind. Schließlich soll jeder Mensch eine faire Chance bekommen.