Ingrid Gumplinger neue Integrationsbeauftragte

Ingolstadt (intv) „Angesichts des nicht abreißenden Flüchtlingsstroms auch in unserer Region, wird Integration eines der Themen unserer Gesellschaft werden“, so Ingrid Gumplinger. Sie folgt ab dem 1. November Oberbürgermeister Christian Lösel im Amt als Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt. „Wichtige Punkte für mich sind die Sprache, die Bildung und die Arbeitsaufnahme. Darüber hinaus möchte ich ganz generell den Ingolstädtern aufzeigen, wie wichtig die Integrationsarbeit bei uns in Ingolstadt ist, für alle, die hier leben. Für diejenigen, die schon immer hier gelebt haben und selbstverständlich auch für die Menschen, die erst neu zu uns nach Ingolstadt kommen“, betont die 50-Jährige Ingolstädterin.

In seiner vergangenen Sitzung sprach sich der Stadtrat einstimmig für Ingrid Gumplinger als neue Integrationsbeauftragte aus. Der 16-köpfige Migrationsrat, der erst im Juli dieses Jahres neu gewählt wurde, stärkt ihr dabei den Rücken. Ihr Motto: So früh wie möglich Barrieren abbauen: „Ganz neu gibt es jetzt ein Projekt für schulpflichtige Kinder, die neu zu uns nach Ingolstadt kommen, die besuchen drei Tage in der Woche den Sprachkurs und zwei Tage in der Woche besuchen sie weiter den regulären Unterricht. Es wird weiterhin sehr viele Sprachkurse geben, weil wir denken, dass die Sprache einfach der Schlüssel zur Integration ist.“

Ab 1. November wird Gumplinger offiziell ihr Amt antreten. Sie blickt zuversichtlich in die Zukunft. Den Ingolstädtern liege Integration sehr am Herzen, angesichts der Asylbewerber könne sich Gumplinger vor Hilfsangeboten derzeit kaum retten.